wappen
null null null
 Home      Pantherae      Canes Lupi      Werwölfe      Meine Romane    
 
  Allg. Infos     Tiger     Löwe     Leopard     Jaguar     Gepard     Links  
 
null
 Steckbrief 
catpaw catpaw

Der Leopard

Panther
Leopard
engl.: Leopard
wiss.: Panthera pardus
Ordnung: Canivora
Familie: Felidae
Gattung: Panthera
Art: Leopard

Unterarten

Es gibt 31 Unterarten des Leoparden:

  • Panthera pardus pardus
  • Panthera pardus adusta
  • Panthera pardus leopardus
  • Panthera pardus melanotica
  • Panthera pardus nanopardus
  • Panthera pardus panthera
  • Panthera pardus reichenowi
  • Panthera pardus ruwenzorli
  • Panthera pardus sindica
  • Panthera pardus suahelica
  • Panthera pardus ciscaucasia
  • Panthera pardus orientalis
  • Panthera pardus antinorii
  • Panthera pardus brockmani
  • Panthera pardus adersi
  • Panthera pardus chui
  • Panthera pardus dathei
  • Panthera pardus jarvisi
  • Panthera pardus nimr
  • Panthera pardus saxicolor
  • Panthera pardus tulliana
  • Panthera pardus delacouri
  • Panthera pardus fusca
  • Panthera pardus kotiya
  • Panthera pardus melas
  • Panthera pardus millardi
  • Panthera pardus iturensis
  • Panthera pardus shortridgei
  • Panthera pardus japonensis
  • Panthera pardus pernigra
  • Panthera pardus puella

Erscheinungsbild

Leoparden sind um einiges kleiner als Löwen. So werden sie 1.1m bis 1.5m lang und erreichen ein Schultermaß von 50cm bis 65cm. Dabei erreicht der Schwanz eine Länge von etwa 85cm bis 95cm. Leopardenkater erreichen je nach Subspezies eine Masse von 45kg bis 90kg. Die Weibchen sind kleiner und erheblich leichter. So erreichen Leopardenweibchen je nach Subspezies eine Masse von 30kg bis 60kg.

Leoparden haben ein kurzes Fell, welches je nach Lebensraum eine Farbgebung von ockerfarben/hellbraun bis hin zu dunkelbraun annehmen kann. Die unterschiedlichen Fellfärbungen können jedoch nicht als Unterscheidungsmerkmal der Unterarten herangezogen werden. Leopardentypisch ist die Fleckenzeichnung ihres Fells, wobei es sich im eigentlichen Sinne nicht um Flecken sondern um kleine Rosetten handelt, die im Inneren braun gefärbt sind.
Aber auch bei den Leoparden gibt es Ausnahmeerscheinungen in ihrer Fellfärbung. So gibt es auch schwarze Leoparden, die so manchem als Panther bekannt sind. Panther sind melanistische Leoparden, bilden daher keine Subspezies oder gar eine eigene Art. Aus diesem Grund hat der Panther hier keine eigene Seite bekommen. Von ihrer abnormalen Fellfärbung abgesehen sind sie ganz normale Leoparden. Das Gen, welches den Melanismus auslöst, wird dominant-rezessiv vererbt, d.h. damit in einem Wurf ein Panther enthalten sein kann, müssen beide Eltern das entsprechende Gen besitzen. Das bedeutet aber auch, dass in einem Wurf verschiedene Fellfarben vorkommen können. Betrachtet man sich jedoch das Fell des Panthers, so zeichnen sich doch rudimentär die leopardentypischen Rosetten ab.

Lebensraum

Es ist sehr schwer, dem Leoparden einen bestimmten Lebensraum zuzuordnen, denn zum einen kommt er in tropischen Gebieten vor, was den größten Teil Afrikas ausmacht, zum anderen hat man ihn schon auf dem Kilimandscharo in 5600m Höhe ausgemacht. Des Weiteren sind Leopardenvorkommen in weiten Teilen Asiens (Ostsibirien, Korea, Nord-Ost-China) und gar im Orient (Saudi-Arabien bis hin zur Türkei) verzeichnet worden. Vor etwa 1.5 Millionen Jahren waren Leoparden gar in ganz Europa verbreitet.
Die ocker-gelb gekennzeichneten Gebiete auf der rechts befindlichen Darstellung des afrikanischen Kontinents zeigen den Lebensraum des afrikanischen Leoparden.

Map

Nahrung und Jagdverhalten

Der Leopard erbeutet Gazellen, kleine Zebras, Affen und andere Kleintiere. Dabei verfolgt er eine Fülle an verschiedenen Jagdstrategien, die zum Erfolg führen. Er ist ein exzellenter Schleichjäger. Entscheidet er sich für diese Jagdtechnik, schleicht er sich bis auf 5m bis 6m an seine Beute heran, um sie dann mit einem gewaltigen Hechtsprung zu erhaschen. Diese Jagdmethode ist sehr kraftsparend und ist die Hauptmethode dieser Großkatze.
Beliebt ist aber auch die Lauerjagd, bei der sich die gefleckte Katze an einem Ort versteckt und auf vorbeiziehendes Wild wartet, das sie dann ebenfalls anspringt.
Die Verfolgungsjagd wählt der Leopard nur selten, da sie sehr energieaufwendig und bei Temperaturen um die 45°C sehr unangenehm ist.
Noch seltener eignet er sich bereits geschlagene Beute fremder Beutegreifer an. Dies geschieht nur in 5% aller Fälle.
Eine weitere beliebte Jagdmethode ist die Stöberjagd, bei der der Jäger ziellos umherstreift und auf unverhofft flüchtende Tiere spekuliert.
Hat der Leopard, wie auch immer, seine Beute erhascht, tötet er sie, indem er ihr seine 6cm langen Eckzähne in den Hals treibt und sie erstickt oder das Rückenmark durchtrennt.
Da Leoparden ausgezeichnet klettern können, schleppen sie ihre Beute zur Sicherung auf Bäume. Dabei sind sie in der Lage, Tiere hinauf zu wuchten, die doppelt so schwer sind wie sie selbst.

Lebensweise

Wie Tiger sind Leoparden ausgesprochene Einzelgänger, die jeglichen Kontakt mit Artgenossen vermeiden. Um zu verhindern, dass ein anderer Leopard in sein Revier eindringt, markiert er dessen Grenzen an auffälligen Stellen mit Urin und hinterlässt an Baumstämmen oder ähnlichem Kratzspuren. Treffen dennoch zwei Leoparden aufeinander, begegnen sie sich mit Drohgebärden. Wenn keiner der beiden nachgibt und das Feld verlässt, kommt es zu tätlichen Auseinandersetzungen, die oftmals tödlich enden. Ausnahmen bildet auch hier nur die Paarung.

Paarungsverhalten und Jungenaufzucht

In der Zeit des Östrus, der etwa 4 bis 5 Tage andauert, wird der Leopardenkater in der Nähe des Weibchens geduldet, der an den Urinmarkierungen des Weibchens erkennt, ob es paarungsbereit ist. Um die Paarungsbereitschaft des Weibchens festzustellen, öffnet der Kater leicht sein Maul, zieht seine Lefzen hoch und ergründet mittels des Jakobsonschen Organs am oberen Gaumen den Status Quo. Diese oft als "Grimassenschneiden" bezeichnete Reaktion auf bestimmte Gerüche wird als Flehmen bezeichnet. Doch bestimmt das Weibchen allein den Zeitpunkt der Paarung. Kommt es dann zur Kopulation, paaren sich beide ca. vier Mal in der Stunde. Dabei beißt der Kater der Katze in den Nacken. Das Paar bleibt 4 bis 5 Tage zusammen, bis der Kater wieder seines eigenen Weges zieht.
Ist es zu einer Befruchtung des Weibchens gekommen, stellt sich eine etwa 100 Tage andauernde Trächtigkeit der Leopardin ein. Schließlich gebärt sie zwei bis drei Junge, die nach zwei Monaten des Säugens entwöhnt und an fleischliche Nahrung herangeführt werden. Wenn die Leopardin wieder in den Östrus kommt, wird es für die Jungen Zeit, ihre Mutter zu verlassen. Nach zwei bis drei Jahren erhalten sie ihrerseits ihre Geschlechtsreife.

Über Pranken und Krallen

Wie alle Katzen ist der Leopard ein Zehengänger. Die Zehen und Ballen sind stark gepolstert, worin sich ihre Fähigkeit des Schleichens begründet. Die Hinterpranken haben vier Zehen, da die "große" Zehe verkümmert ist. An allen Zehen hat der Leopard scharfe, gebogene Hornkrallen, die nur bei Gebrauch ausgefahren in Horntaschen verbleiben und durch ein elastisches Band im Prankeninneren am Heraustreten gehindert werden. Durch Anspannen entsprechender Muskeln können die Krallen dann heraustreten. Daher sollte man nicht von einziehbaren Krallen sprechen, sondern eher von ausfahrbaren.

Sinnesorgane

Wie bei den meisten Raubtieren sind die Sinnesorgane sehr hoch entwickelt und fein ausgeprägt. Die Ohren sind sehr beweglich, wodurch sie sich zum Richtungshören sehr eignen. Zudem dient die Beweglichkeit für mimische Ausdrucksbewegungen.
Die Augen sind nach vorn gerichtet, wodurch sich eine starke Überschneidung der Gesichtsfelder ergibt. Dadurch ist die dreidimensionale Wahrnehmung sehr stark ausgeprägt, was eine genaue Entfernungsabschätzung ermöglicht - eine sehr nützliche Fähigkeit für Beutegreifer. Das Sehvermögen des Leoparden entspricht bei Tage dem des Menschen, doch bei Nacht übersteigt die visuelle Wahrnehmungsfähigkeit des Leoparden die des Menschen um den Faktor 5 bis 6. Die Verbesserung der Nachtsehfähigkeit wird durch eine lichtreflektierende Schicht auf der Netzhaut des Katzenauges erreicht. Dadurch werden die Sehzellen auf der Netzhaut von einem Lichtimpuls zweimal angeregt, wodurch eine Art Signalverstärkung eintritt. Pupillen von Leopardenaugen beginnen gelb-grün zu leuchten, wenn sie angestrahlt werden.
Der Geruchssinn ist einer der am höchsten entwickelten Sinne. Er ist beim Leoparden so gut ausgebildet, dass sich ein Leopard alleine mit diesem Sinn vollständig orientieren kann.
Die recht langen Schnurrhaare unter der Nase sind in der Lage, feinste Berührungsreize wahrzunehmen, wodurch der Leopard z.B. Durchgänge oder Höhleneingänge ausmessen kann. Die zwei bis drei Tasthaare über den Augen haben dieselbe Funktion.

catpaw catpaw
 
de_flag en_flag
Kontakt       Gästebuch       AGB       Sitemap       Impressum
© 2001 − 2014 by Bernhard Möller